Willkommen
Aktuell: News
Meine Vision
Engagement: meine Politik
  Von A-Z
  Positionierung im Zentrum
  Parl. Vorstösse und Voten
Biographie: Wer bin ich
Anschauen: Fotoalbum
Meine Artikel + Referate
Kontakt: Schreiben
Treffen: Meine Agenda
Wahlen - Komitee
Meine politischen Ziele
Medien und Richtigstellungen
Links
     
 


Mein Smartvote-Profil 2011 und das der Zürcherinnen und Zürcher:

Smartvotespider von Kathy Riklin............  und das der Zürcher aus dem Tages-Anzeiger



So vertrete ich die Zürcher in Bern. Weder extrem Links, wie die Grünen und die SP, noch extrem rechts und retro wie die SVP: Einfach im Zentrum! Mit Lösungen statt Schlagworten!




-----------------------------------------------------------------------------------


Mein Abstimmungs-verhalten in den letzten vier Jahren finden Sie im linken Diagramm, im Vegleich zur gesamten CVP-Nationalratsfraktion.

Aus der NZZ vom 3.9.2007

----------------------------------------------------------------------------------

Zersplitterte Zürcher Stimmen in Bern

Mein unpublizierter Leserbrief zur NZZ vom 8.8.2007

Der Artikel zum Verhalten der Zürcher Nationalratsmitglieder der letzten vier Jahren ist äusserst interessant. Er zeigt nicht nur auf, wie FDP und SVP häufig anders stimmen oder bei den Abstimmungen abwesend sind, er zeigt auch wie geschlossen - und im Interesse Zürichs - die zwei CVP Mitglieder abgestimmt haben.
Zu recht schreibt fur., dass eines der wichtigsten Geschäfte für den Kanton Zürich die Neugestaltung des Finanzausgleiches NFA des Bundes war. Die Details zu diesen Debatten sind nicht publiziert, schreibt die NZZ. Es ist leider so, dass die NZZ die Debatten im Nationalrat nicht mehr in Kurzprotokollform abdruckt. Dies ist sehr Schade! Die Verhandlungen sind aber wohl bekannt und auf dem Internet im Wortlaut nachzulesen. Am 6. Juni ging es um die Festlegung der Beiträge des Ressourcen-, Lasten- und Härteausgleichs. Eine knappe Mehrheit versuchte die Sanierung der IV, mit dem auf Haushaltneutralität zwischen Bund und Kantonen ausgerichteten Projekt NFA zu verknüpfen. Bundesrat Merz warnte zu Recht: „Wenn Sie der Mehrheit zustimmen, dann übertragen Sie dem Bund und den Kantonen einmalige grössere Ausgaben. Sie werden damit den Steuerzahlerinnen und Steuer-zahlern, wenn sie z. B. im Kanton Zürich wohnen, 110 Millionen Franken zusätzlich aufbürden - wollen Sie das?“ Die finanzpolitischen Warnungen wurden vom Ständeratskandidaten Ueli Maurer und seiner Fraktion in den Wind geschlagen. Die Zürcher SVP-Vertreter stimmten für die Mehrbelastung des Kantons Zürich um 110 Mio Franken, übrigens zusammen mit der geschlossenen Zürcher SP-Delegation. Eine unheilige Allianz von SP und SVP, einmal mehr!
Kathy Riklin, Nationalrätin CVP Zürich

-----------------------------------------------------------------------------------


Wollen Sie noch mehr wissen, dann schauen sich doch unter www.parlamentsspiegel.ch. Sie finden mich im Zentrum, wie es sein soll.

Unter www.parlarating.ch sind alle Parlamentsmitglieder von -10 bis +10 aufgelistet. Sie finden Kathy Riklin gut zentriert bei -1.3. Diese Friburger Methode gibt nur ein ungenaues Bild. Abstimmungen im Rat werden einzig nach rechts oder links klassiert.
Frauen sind schon per se etwa 1 bis 2 Punkte linker, da sie sich mehr für Frauenanliegen und Gleichstellung einsetzen.

----------------------------------------------------------------------------------

Kathy Riklin ist die liberalste CVP-Politikerin gemäss Studie von Michael Hermann, abgedruckt in der NZZ am Sonntag vom 24.9.2006